Counter
Online:
1
Besucher heute:
22
Besucher gesamt:
253070
Zugriffe heute:
26
Zugriffe gesamt:
1075346
Besucher pro Tag: Ø
83

Pfingstparty bei Philona 2009

Pfingstparty bei Philona in Schönhagen/Uslar

Die Reisevorbeitungen waren denkbar einfach nach der Pannenserie bei der Bottrop Tour.
Kurz mal alle Benzinschläuche erneuert und eine neue Benzinpumpe mußte her, alles prima
bei den folgenden Probefahrten in meiner Heimat. Es machte wieder richtig Spaß an den Bushaltestellen vorbei zu fahren.
Meine Clubkameradin Jana war sich mit mir einig, es sollte am Freitag losgehen. Also,wie immer, alles packen und stauen in und auf dem Faltzeltwohnwagen der Firma Camp Let.
An die Anhängekupplung gekuppelt, der letzte Kaffee aus einem Porzellanbehälter geschlürft
und los geht es.
Gute 450 KM liegen vor mir,auf nach Kiel, Jana abholen und auf die Autobahn7 nach Süden.
Der Motor brummt sonor, der Auspuff brüllt, das Wetter macht mit, ein kleiner Stau am Elbtunnel,naja. Durch den Tunnel zuckeln ist auch immer ein Spaß für die anderen Reisenden,
die Motorbeleuchtung ist natürlich eingeschaltet und der Geräuschpegel beim Trike ist ja nicht von ungefähr. Alle 150 Km geht es an die Zapfsäule ein wenig Staureserve sollte ja im Tank bleiben.Wir reisen gemütlich und eine Pause mehr oder weniger, was macht es schon?
Irgendwann ist die Autobahn und die Baustellen bezwungen und es geht über Land dem Ziel entgegen.
Es ist dann eine Wohltat und das Panorama und diese wunderbaren Fachwerk Häuser in diesen verträumten Orten. Eine wunderbare Idylle umgarnte uns,obwohl die Straße Aufmerksamkeit forderte einige Kurven waren dann doch etwas schärfer.
Die letzten Meter und wir waren auf dem Campingplatz angekommen.
Der Platz ist schön gelegen,außerhalb der Ortschaft und zwischen Bergen eingebettet.
Phil hatte zu tun, also suchten wir uns einen Platz wo wir das Nachtlager errichten konnten..Wir fanden eine nette Ecke an einem Bachlauf der vor sich hin murmelte, ein Pärchen aus Osnabrück mit einem roten RF1 und Miniwohnwagen waren unsere Ecknachbarn, wir machten uns bekannt,es war nett. Wir machten uns also an die Arbeit,
es dauerte ein wenig länger wie gewöhnlich. Tja,woran lag es nur? Wir waren am Hauptweg
zur Partyzone und viele Freunde und Bekannte gingen vorbei. Bei der Gelegenheit gab es denn ein großes Hallo. Ich war sehr erstaunt, die nördlichen Clubs Indian Triker und Meerkatzen Triker waren sehr üppig vertreten, als wenn alle zusammen Urlaub machen.
Es dauerte nicht lange und wir nahmen unsere Vorräte mit zu den Lausitzern an den Grill,es war wieder eine gemütliche Runde. Frisch gestärkt ging es dann ich die Partyzone, hier und da
sehr herzliche Begrüßungen, Fuzzi von den Indian´s hatte ich schon eine Ewigkeit nicht gesehen und Berni und Ralf und und……
Am Samstag gut gefrühstückt, die Lausitzer zum Morgenkaffee eingeladen, der Tag konnte beginnen. Wir schlenderten die Händlermeile ab,machten eine ausgedehnte Platzrunde
und bestaunten,was andere mit ihren Trikes gemacht haben.Ein kleiner Imbiss im Anschluß rundete diese anstrengende Tour gelungen ab. Man taucht in diesem bunten Treiben völlig ein, es wurden Kinder gefahren, man führte Benzingespräche, ja,in den Ort gefahren und das Trike aufgetankt.
Mein Highlight war eine Probefahrt. Ralf von den Indians fährt einen Fighter mit Vollautomatik. Er nahm mich ein Stück mit um das ich mal einen Eindruck bekomme,wie ein Zeitgemäßes Trike fährt. Ich war sehr begeistert, die Automatik schaltet ruckfrei und ohne spürbares Schaltloch,der Motor zieht mühelos die Fahrstufen durch, eine runde Geschichte. Und vom Fahrverhalten, um die Kurven brausen,ja,das machte mich sehr nachdenklich. Der Fighter liegt wie ein Brett, sehr beeindruckend.
Leider gab es bei der Party am Abend ein wenig Regen,aber wie immer ließen die Triker sich davon wenig beeindrucken, sie tanzten einfach weiter sogar da wo kein schützendes Dach war.
Wie immer war es eine runde Party bis spät in die Nacht, wenn man feiern möchte.
Am Sonntag wurde es schnell trocken und warm,das Zelt war im nu trocken und wir konnten packen. Viele waren schon unterwegs, wir verabschiedeten uns bei den Organisatoren und donnerten wieder Richtung Norden.
Der Wind pfeift am Helm, der Motor brummt sonor,der Auspuff brüllt,das Wetter macht mit.
Ein schönes Wochenende…………

Zurück