Counter
Online:
2
Besucher heute:
31
Besucher gesamt:
264241
Zugriffe heute:
185
Zugriffe gesamt:
1100977
Besucher pro Tag: Ø
83

Nobby´s Waschstraße 2009

22.-24.05.2009 Triketreffen Nobby´s Waschstrasse in Bottrop


Jana und ich hatten am Freitag Urlaub genommen,wir sind zeitig losgedonnert um noch ein paar Begleiter einzusammeln.
Nun,die letzten Jahre hatte ich mich aus privaten Umständen aus der Trikescene ein wenig zurück gezogen.Dieses Jahr sollte es aber wieder richtig krachen. Nun sollte es losgehen und nach ausgiebigen Probefahrten schien alles in Ordnung.
Nun, ich erwähne es,weil wie es so ist, natürlich die Lichtmaschine am Dienstag dicke Backen machte und ich leicht in Stress kam eine neue zu beschaffen. Ich baute alles wieder zusammen bis Donnerstag früh um 4 Uhr. Am Mittag denn Probefahrt, alles gut, schnell geputzt,fertig.

Am Freitag also flott gepackt und gestaut und ab ging es. Auf der A7 bei freundlichem Wetter bis Neumünster, Kurt und Uwe gefunden und auf Benzini und Gundi gewartet. Als wir fertig gewartet hatten fuhren wir ohne die beiden weiter. Gut durch den Tunnel gekommen,weiter auf die A1, Tankstopp, Kaffee und Rauchpause, wir reisen gemütlich.
Weiter bis Sittensen, den Markus gefunden, wo wohl Benzini und Gundi bleiben?
In Bremen noch die CoKo Indians gefunden, es ging nach einem kurzem Umtrunk der Beifahrer schnell weiter, es dunkelte nämlich aber nicht der Uhrzeit wegen. Anerkennend bewunderte ich deren Einfallsreichtum: Einen abgeschnittenen Luftballon über den Trinkbecher gestülpt, Strohhalm durch und schon kann man sogar mit Integralhelm während der Fahrt ein Schnaps schlürfen. Unglaublich.
Die Gruppe bestand nun aus 5 Trikes,1 Motorrad,1 Auto und es ging weiter in den Westen. Es wurde denn wieder hell auf der Autobahn,wir beschlossen einen Rastplatz aufzusuchen.Wir tranken etwas mehr Kaffee,die Klamotten und Stiefel lagen auf dem Asphalt-zum trocknen.Ohne Worte.
Weiter ging es,wir waren fast trocken bei Osnabrück,da gab es denn noch mal Nachschlag.Man kann sagen,es war ein Unwetter.Wir trockneten aber denn schnell während der Fahrt,es wurde denn auch recht warm.
Lobenswert erwähnen kann ich die Gruppe,mein Trike machte Probleme, ich mußte 4-5mal rechts ran, es nervte. Alle halfen mit beim Fehler suchen und eingrenzen. Und bei den ganzen Verzögerungen holten uns auch Benzini und Gundi ein, wir konnten also wie geplant zusammen bei Nobby´s Waschstrasse aufschlagen.500 Km waren bewältigt und es gab ein großes Hallo als die Nordies ankamen.
Speedy wies uns ein,wo wir das Nachtlager errichten konnten,eng stellen war die Losung,ich verstand es nicht,es war doch genug Platz.Ich wurde neugierig.
Schnell das Zelt gestellt,eine Platzrunde, Freunde begrüßt,gegessen und den Pannenhelfern ein Bier ausgegeben, der Abend wurde noch richtig schön bei tollem Wetter,der Ärger war schnell vergessen. Sehr moderate Preise, gute Verpflegung, gepflegte Getränke und selbst gemachten Knoblauchschnaps von Gerri und Schmiernippe.
Am Samstag morgen lang geschlafen, ich mache das Zelt auf, und ging drei Schritte rückwärts, der Platz gerammelt voll, nicht ein Trike paßte mehr hinauf, sie standen schon an der Strasse.
Frühstück mit den Lausitzern, danach Smalltalk mit Nobby,im Handumdrehen waren Ersatzteile da, und viele helfende Hände. Am Nachmittag bei sengender Sonne war es denn geschafft, mein Trike lief nun wieder einwandfrei.
Ich konnte nun auch den Tag genießen, die vielen Händler abklappern, die Tombola, ja ein Mini Trike war der Hauptgewinn, unglaublich.
Ein wunderbarer Abend bei Musik und Tanz und Geselligkeit schloß das Treffen ab und am Sonntag bauten wir das Zelt ab und verabschiedeten uns bei Nobby und Beate und den vielen Helfern.
Es folgte eine schnelle Heimfahrt,die bis 20 Km vor zu Hause reibungslos war. Ich verließ denn die Autobahn und benutzte die Bushaltestellen zum basteln. Naja, ich kam aus eigener Kraft wieder Heim. Leicht genervt von meinem alten Dampfer aber glücklich, es war ein schönes Wochenende.

Dirk

**************************************************

 

 

Zurück